Didaktische Möglichkeiten des Einsatzes digitaler Medien im Sportunterricht
Mai 2, 2014 — 9:00

Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Sportpädagogik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) am Freitag, den 02. Mai 2014, am Institut für Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Abstract: Im Sinne des “Doppelauftrags” werden auf der einen Seite über Bewegung, Spiel und Sport pädagogische Ziele verfolgt und gesamtgesellschaftliche Herausforderungen, nicht zuletzt etwa hinsichtlich einer gesunden Lebensführung oder sozialer Lernprozesse, angegangen (Erziehung durch Sport). Auf der anderen Seite stellen das Erlernen und Optimieren sportlicher Bewegungen und Techniken, sowie das Kennenlernen und Erproben vielfältiger Phänomene der aktuellen Bewegungs- und Sportkultur, wie auch das freudvolle Bewegen, um seiner selbst Willen zentrale Ziele des Bewegungs- und Sportunterrichts dar (Erziehung zum Sport). Der Einsatz von (digitalen) Medien kann in diesem Kontext verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Medien dienen als Träger von Informationen. Über die Auswahl und Nutzung spezifischer Medien und Formate lassen sich synchron (bewegungsbegleitend) oder asynchron die Bewegungsausführung ergänzende und/oder neue und andersartige Informationen vermitteln und damit das Erlernen praktischer Bewegungsfertigkeiten, Techniken und Taktiken fördern (Stichworte: Bewegungssimulation, beschleunigte oder verlangsamte Bewegungsprojektion, Vermittlung zwischen Innen- und Außensicht, Augmented Reality).
  • Medien fungieren als kognitive Werkzeuge, wenn es um die Visualisierung, Analyse und Erklärung von Bewegung und sportlichen Techniken geht (Stichworte: Abbildung und Dokumentation, Videoanalyse, PodCasting).
  • Medien bieten Anknüpfungspunkte an die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Stichworte: Inszenierung, Selbstdarstellung, mobile Endgeräte, Medienkompetenzen) und sind bspw. zur Verbreitung bestimmter bewegungsbezogener Lebensstile und Subkulturen konstitutiv (z.B. vom Rock’n’ Roll über Skateboarding bis hin zum Le Parkour).
  • Medien schlagen Brücken im projektbezogenen und fächerverbindenden Unterricht (Epochenunterricht).

Im Beitrag werden die Möglichkeiten (und Grenzen) des Einsatzes digitaler Medien im Sportunterricht diskutiert und an ausgewählten Beispielen illustriert.

 

L3T 2.0 (Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien)
August 29, 2013 — 9:23

In einem zeitlich ambitionierten Vorhaben unter Nutzung verschiedener Social-Media-Tools ist gestern die 2. überarbeitete und erweiterte Auflage des Lehrbuchs für Lernen und Lehren mit Technologien, heruasgegeben von Martin Ebner und Sandra Schön, publiziert worden. 268 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Autorinnen und Autoren, Lektorat, Gestaltung usw.) haben in einem wahren Kraftakt eine substantielle Modifikation des in der ersten Auflage ebenso kreativ wie erfolgreich veröffentlichten Sammelbandes vorgenommen.

Rolf Kretschmann, Frank Vohle und ich haben unseren Beitrag in diesem Werk unter dem Titel „Bildungstechnologien im Sport“ ebenfalls noch einmal angefasst. Neben einer Aktualisierung und Erweiterung der referenzierten Quellen und kleineren Anpassungen auf der Textebene, haben wir im Wesentlichen die in der ersten Auflage skizzierten drei Beispiele der Nutzung digitaler Medien im Kontext von Bewegung, Spiel und Sport um zwei weitere ergänzt.

L3T ist unter einer Creative Commons Lizenz (CC) frei zugänglich: http://l3t.eu/homepage/

Der Direktlink zu unserem Beitrag lautet http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/151

Bildungstechnologien im Sport…
Februar 3, 2011 — 12:59

Beitrag im Sammelband L3T – Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologie.

Bildungstechnologien im Sport – Forschungsstand, Einsatzgebiete und Praxisbeispiele from L3T – Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
Bildungstechnologien als Gegenstandsbereich der Sportpädagogik
September 26, 2008 — 12:31

Vortrag im Rahmen der Tagung „zum Einsatz digitaler Medien im Schulsport“ in Dresden am 26. September 2008