Kommunikation im virtuellen Raum – …
März 2, 2019 — 11:28

Immersive Technologien erkunden, konzipieren und einsetzen

Workshop im Rahmen der Social Media Week Hamburg am 28. Februar 2019.

Im Rahmen des Workshops werden immersive Technologien, von Virtual Reality über Mixed Reality bis hin zu 360-Grad-Video, an konkreten Beispielen erlebbar. Die Nutzung zu Kommunikations-, Marketing- und Lernzwecken wird vorgestellt und Herausforderungen bei der Implementierung im Unternehmen diskutiert. Mit Papier und Stift entwerfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst ganz analog ihre individuellen Vorstellungen eines virtuellen Raums, der nachfolgend digitalisiert „begehbar“ wird.

360-Video Storytelling…
März 2, 2019 — 10:54

zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlung für Journalismus, PR und Marketing.

Panel auf der Social Media Week in Hamburg am 27. Februar 2019

Mit 360-Grad-Video werden Räume in ihrer Komplexität in alle Richtungen gleichermaßen abgebildet. Die Nutzer können in der Rezeption zwar keinen Einfluss auf den Handlungsverlauf nehmen, dafür aber individuell Bildausschnitte wählen und verändern.

Je nach Endgerät (auf einem mobilen Endgerät, einem Monitor oder via VR-Brille) und der Provenienz des Videos und den Projektionsmöglichkeiten (Qualität der Auflösung, als 2D- oder 3D-Aufnahme, mit Surround-Sound oder Monodirektional) intendieren 360-Grad-Videos in besonderem Maße ein Präsenzerleben; das Gefühl, „wirklich“ an einem anderen Ort und Teil eines visualisierten Geschehens zu sein. Daraus erwachsen einerseits spezifische Möglichkeiten für ein Storytelling und anderseits muss dabei weitgehend auf die Möglichkeiten der historisch gelernten audio-visuellen Kommunikation verzichtet werden, die auf eine Kombination aus wechselnden Einstellungsgrößen, Kameraperspektiven und (schnellen) Schnitten setzt.

In diesem Panel stellen Martin Heller (Head of Video Innovation bei WELT), Sebastian Pfotenhauer (Head of Video bei Ringier AG) und Christiane Wittenbecher (IntoVR 3sechzig GmbH) zunächst ausgewählte Projekte vor und skizzieren die jeweiligen Kommunikationsziele und Umsetzungsstrategien. In einem abschließenden Panel-Talk werden die basalen Variablen für eine erfolgreiche Kommunikation mit 360-Grad-Video zusammengetragen.

Warum 360-Grad-Videos Ihre Lehre revolutionieren werden (oder auch nicht)
November 23, 2017 — 16:00

Vortrag auf dem Kongress „Campus Innovation“ am 23. November 2017 in Hamburg, gemeinsam mit meinem Kollegen Philipp Riehm.

Abstract: Die Nutzung von Videos zu Lern- und Trainingszwecken ist in Schule, Hochschule, Beruf und Freizeit längst etabliert. Mit Videos lassen sich komplexe Sachverhalte visualisieren. Videos dienen als Unterstützung von (Selbst-)Reflexionsprozessen und als Anlass für einen Austausch mit anderen (vgl. Reusser, 2005). Mit Videos lassen sich Lerninhalte und ganze Lehreinheiten Zeit- und Raum übergreifend transportieren. In der komplexen Abbildung eines Lernraums leisten Videos dabei auch eine Vermittlung des Anwendungskontextes und damit eine Situierung des Lernens (vgl. Gerstenmaier & Mandel, 2001). 360-Grad-Videos bieten ob der Möglichkeit der individuellen Wahl des Blickwinkels bzw. Des Bildausschnitts eine individuelle Erschließung eines Lernraums und damit potentiell eine im Vergleich zu klassischen Videoformaten gesteigerte Situierung. Insbesondere durch immersive Projektstechnologien (Head-Mounted-Displays bzw. VR-Brillen) lässt sich dabei ein Präsenz-Erleben vermitteln, so als wäre die Nutzerin oder der Nutzer beinahe „wirklich“ in der Situation (vgl .z.B. Rupp et al., 2016, S. 2108). Im Rahmen unseres Beitrages stellen wir ausgewählte Projekte vor, referieren bisherige Erkenntnisse und Erfahrungen und implementieren dabei auch eine praktische Auseineinadersetzung mit 360-Grad-Videos über bereit gestellte VR-Brillen (Samsung VR-Gear).

Quellen:

  • Gerstenmaier, J. & Mandl, H. (2001). Methodologie und Empirie zum Situierten Lernen. (Forschungsbericht Nr. 137). München: Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie. http://bit.ly/2yhjhTo [08.11.2017]
  • Reusser, K. (2005). Situiertes Lernen mit Unterrichtsvideos. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung 2, 8-18.
  • Rupp, M.A., Kozachuk, J., Michaelis, J.R., Odette, K.L., Smither, J.A. & McConnel, D.S. (2016), The effects of immersiveness and future VR expectations on subjective-experiences during an educational 360° video. Proceedings of the Human Factors and Ergonomic Society 2016 Annual Meeting. http://bit.ly/2AsWRjJ [08.11.2017]



360-Grad-Video und VR im Sport
November 4, 2017 — 18:00

Vortrag und Workshop im Rahmen von Hamburgs „Nacht des Wissens“ am 04. November 2017

 

Wieviel Knoten macht dein Handy? …
September 7, 2017 — 15:30

Vortrag im Rahmen der SmartSport-Konferenz am 07. September 2017 in Chemnitz

Abstract: Mit der Nutzung von 360-Grad-Video sind verschiedene Erwartungen verbunden, die einen Einsatz auch und gerade in sportlichen Lern- und Optimierungsprozessen als gewinnbringend erwarten lassen: In komplexen und situativen Kontexten lassen sich über die vollumfängliche Abbildung des Raums alle äußeren visuellen Variablen eines Sportgeschehens erfassen und nachfolgend für eine Reflexion insbesondere von Kausalitäten und Interdependenzen nutzen. Dabei bleibt im wahrsten Sinne des Wortes Raum für individuelle Zugänge und bspw. aus unterschiedlichen Kompetenzen resultierenden Blickwinkeln. Eine hoch immersive Medienrezeption insbesondere durch die Verwendung von VR-Brillen, welche die Außenwelt weitgehend abschirmen, befördert über ein besonderes Präsenzerleben ein „Hineindenken“ in eine sportliche Handlung, sei es zum Zwecke der Selbstreflexion oder der Vermittlung einer grundlegenden Bewegungsvorstellung.
In verschiedenen Studien in unterschiedlichen Sportarten haben wir die Nutzungsmöglichkeiten von 360-Grad-Video erkundet und nach Erfolgsvariablen gesucht. Im hier zur Rede stehenden Beitrag berichte ich vor allem über unsere jüngsten Erfahrungen aus einem Kooperationsprojekt mit dem Deutschen Segler Verband, das Erkenntnisse lieferte in Bezug auf Chancen ebenso wie Begrenzungen im Spannungsfeld von Trainingsinhalten, Kamerapositionierungen und dem Einfluss von Endgeräten.